Groundhopper: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Ergänzung.)
K (ETB-Bezug: Links)
 
Zeile 18: Zeile 18:
 
* [[Ayatollah Choleri]]
 
* [[Ayatollah Choleri]]
 
* [[Bhakundo]]
 
* [[Bhakundo]]
 +
* [[Christian K.]]
 +
* [[Hannes]]
 
* [[Heiner]]
 
* [[Heiner]]
 
* [[LesPaul]]
 
* [[LesPaul]]
 
* [[Psycho]]
 
* [[Psycho]]
 +
* [[Rudi und Jonas]]
 
* [[Sascha]]
 
* [[Sascha]]
  

Aktuelle Version vom 8. Juni 2019, 14:02 Uhr

Satire.png

Ein besonders extrem veranlagter Fußballfan.


Ethymologie

ground (engl.) - (Fußball-)Platz; hopper (engl.) - Floh. Gemeint ist aber nicht ein Tierchen, das über den Platz springt, sondern jemand, der von einem Platz zum anderen pilgert.

Hintergrund

Der Groundhopper ist in der Regel zwar Fan eines Vereins, begnügt sich aber nicht damit, die Heim- und Auswärtsspieles dieses Clubs anzusehen. Er verbringt jede freie Minute damit, auf irgendeinem Fußballplatz irgendeinem Spiel beizuwohnen. Wer gegen wen spielt, ist dabei genauso gleichgültig wie die Qualität des Spiels. Der Groundhopper ist nur auf die Eintrittskarte und ein Beweisfoto aus. Wenn er beides hat, kann er eigentlich gleich zum nächsten Platz weiterreisen. Ein und denselben Ground zweimal im Leben zu besuchen, gilt als vollkommen überflüssig und reinste Zeitverschwendung. Je mehr Plätze ein Groundhopper abgehakt hat, desto schwieriger wird das Disponieren seiner Termine. Ein Platz, auf dem zum Zeitpunkt des Besuchs dummerweise kein Spiel stattfindet, wird nicht als Ground anerkannt.

ETB-Bezug

ETB-Fans sind reiselustige Menschen. Dennoch sind die allermeisten von ihnen keine Groundhopper, weil sie sich fast ausschließlich Spiele des ETB Schwarz-Weiß ansehen und dafür auch in regelmäßigen Abständen die gleichen Grounds mehrfach aufsuchen.

Ausnahmen sind jedoch:

Groundhopper von anderen Vereinen werden am Uhlenkrug mit offenen Armen empfangen und dafür bewundert, dass sie sich von ihrem eigenen, meist ebenfalls chronisch erfolglosen Verein loslösen konnten. Das gelingt den ETB-Fans nämlich nicht.

Weblink