Hans Küppers

Aus Wiki der Uhltras
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hennes Küppers
Henneskueppers3.jpg
Hennes Küppers im Trikot der deutschen Nationalmannschaft

(Foto: Chronik)

Hans "Hennes" Küppers (*24.12.1938) ist einer der erfolgreichsten ehemaligen ETB-Spieler, eine lebende Legende.

Laufbahn und Erfolge

Hennes Küppers stammt aus der Jugendabteilung des ETB Schwarz-Weiß und war von 1957 bis 1961 linker Offensivspieler in der ersten Mannschaft. 1959 stieg er in die Oberliga West auf und gewann am Ende des Jahres den DFB-Pokal, wobei er zum 6:3 über Hertha BSC zwei Treffer beisteuerte. Da der Europapokal der Pokalsieger erst ein Jahr später aus der Taufe gehoben wurde, musste Hennes Küppers noch eine Weile auf internationale Auftritte warten.

Diese stellten sich aber nach seinem von Trainerlegende Max Merkel forcierten Wechsel zum TSV München 1860 ein. 1963 wurden die Löwen mit Hennes Küppers als Halbstürmer Süddeutscher Meister und qualifizierten sich für die 1.Bundesliga. Ein Jahr darauf gewann Küppers zum zweiten Mal den DFB-Pokal und erreichte 1965 sogar das Finale des Europapokals der Pokalsieger. 1966 wurde Hennes Küppers dann Deutscher Meister. Im folgenden Landesmeister-Cup durfte der TSV 1860 in der 2.Runde gegen Real Madrid antreten; einem 1:1 an der Grünwalder Straße folgte ein 1:3 und damit das Ausscheiden im Santiago Bernabeu. Dennoch dürften diese Spiele zu den größten in Küppers' Karriere gehört haben.

1968/69 schloss sich Hennes Küppers, der den Sechz'gern einen beachtlichen Transfererlös von 175.000 DM einbrachte, dem amtierenden Meister 1.FC Nürnberg an, unterlag in der 1.Runde des Europapokals der Landesmeister gegen Ajax Amsterdam (1:1, 0:4) und stieg am Ende der Saison sensationellerweise aus der 1.Bundesliga ab.

Nach insgesamt 153 Bundesligaspielen und 57 Toren für den TSV München 1860 und den 1.FC Nürnberg gönnte sich Hennes Küppers einen Karriereherbst in den Bergen. Mit der SSW Innsbruck wurde er Österreichischer Meister; 1972 beendete er seine Laufbahn - von einigen Auftritten mit den Nierfeld Playhouse Kickers abgesehen - beim FC Lugano im Tessin.

Nationalmannschaft

Neben seiner beachtlichen Vereinsvita stehen für den Mittelfeldakteur auch sieben Länderspiele zwischen 1962 und 1967 zu Buche; Tore gelangen ihm gegen die Schweiz (1962) und in der Türkei (1966). Für internationale Turniere wurde Hennes Küppers jedoch nicht nominiert.

Trivia

Löwen-Trainer Max Merkel mochte den Spieler Hennes Küppers so sehr, dass er ihn sogar einmal aus dem Gefängnis "befreite". Küppers hatte die Zahlung von Alimenten verweigert und war für zwei Wochen in Stadelheim eingebuchtet worden. Max Merkel bekniete die Justizvollzugsbeamten und erreichte tatsächlich, dass der Halbstürmer für das Bundesligaspiel der Sechz'ger Freigang bekam. Angeblich soll Merkel nach dem granatenmäßigen Auftritt Küppers' geraunzt haben: „Sperrts ’n doch des ganze Jahr ei, des duad eahm nua guat.“

Auch wenn Hennes Küppers in seinem eigenen Bett nächtigte, erhielt er bisweilen Besuch von Max Merkel. Von Küppers selbst wird berichtet, dass sein Trainer unter dem Türschlitz durchrief: "Du, Küppers. I woaß genau, du bis' do! Du muss' do gez 'naus! In zwoa Stund'n is' Ohpfiff." Merkel erinnerte sich an eine ähnliche Situation so: "Küppers erschien einmal nicht zum Vormittagstraining. Darauf fuhr ich zu seiner Wohnung und habe geklingelt. Keine Antwort. Da bin ich auf die Knie und habe durch den Briefschlitz geschaut: Leere Sektgläser, Dessous lagen verstreut am Teppichboden, von der dazugehörigen Dame sah ich leider nur die nackten Beine. Beim Nachmittagstraining tauchte der Herr Star wieder aus der Versenkung auf. Ich fragte: ‚Hannes, was war da heute morgen?’ Er druckste herum und gestand: ‚Trainer, ich hatte jemanden bei mir.’ Ich darauf: ‚Okay, aber glaub bloß nicht, dass du morgen nicht spielst. Ich werde hinter dem Tor stehen mit einem Prügel in der Hand, und wenn du nicht rennst, haue ich dir damit auf den Schädel.’ Der Junge hat gespielt wie ein junger Gott."

Überliefert ist auch das folgende Dönneken: Gemeinsam mit Torjäger Rudi Brunnenmeier leerte Hennes Küppers einst im Mannschaftshotel der Sechziger zwei Flaschen Sekt, seilte sich danach mit einem Laken aus dem Fenster ab und suchte mit Brunnenmeiers Sportwagen ein Tanzlokal auf. Max Merkel bekam Wind von der Sache, bat die beiden nach deren Rückkehr zu sich ins Hotelzimmer und veranlasste die trinkfreudigen Kicker, nochmals sechs Liter Wein zu vertilgen. Am nächsten Morgen setzte es ein Konditionstraining, das Küppers und Brunnenmeier überraschenderweise nicht durchziehen konnten. Merkel frohlockte: "Saufa kennen's wia di Ochs'n, aber net g'scheit trainier'n."

Hennes Küppers lebt seit langem wieder in Essen und ist mit einer entfernten Cousine von ETB-Fan Paul liiert.

Quellen und Links

Galerie

Hennes Küppers (2. von links) nach dem Finalsieg in Kassel...


...und mit 1860-Trainer Max Merkel. (Fotos: Chronik)