Heiko Mertes: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Link)
(Optik)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{| class="infobox toccolours toptextcells float-right" style="float:right; width:12em; font-size:90%;"
 +
! [[Datei:Mertes Heiko.JPG|120px]]
 +
|-
 +
| <small><center>(Foto: ''[[Chronik]]'')
 +
|}
 +
 
Heiko Mertes ist ein ehemaliger [[ETB-Spieler]] und war von Juli 1992 bis Dezember 1992 auch [[ETB-Trainer|Trainer]] am [[Uhlenkrug]].
 
Heiko Mertes ist ein ehemaliger [[ETB-Spieler]] und war von Juli 1992 bis Dezember 1992 auch [[ETB-Trainer|Trainer]] am [[Uhlenkrug]].
  
Zeile 8: Zeile 14:
  
 
Heiko Mertes coachte später noch den damaligen Verbandsligisten [[SSVg. Velbert]].
 
Heiko Mertes coachte später noch den damaligen Verbandsligisten [[SSVg. Velbert]].
 
[[Datei:Mertes Heiko.JPG|thumb|left|200px|Heiko Mertes. (Foto: ''[[Chronik]]'')]]
 
  
 
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:ETB-Trainer]]
 
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:ETB-Trainer]]

Version vom 8. Oktober 2012, 13:19 Uhr

Mertes Heiko.JPG
(Foto: Chronik)

Heiko Mertes ist ein ehemaliger ETB-Spieler und war von Juli 1992 bis Dezember 1992 auch Trainer am Uhlenkrug.

Lebenslauf

Heiko Mertes lernte das Fußballspielen bei SuS Harzopf. Dann kickte er in der 1. Amateurmannschaft des ETB in der Verbandsliga. 1969 kam er in den Kader der Regionalliga-Mannschaft. Er spielte bis 1972 für den ETB und wechselte dann zu Rot-Weiss Essen in die 2. Bundesliga. 1974 ging er zum 1.FC Mülheim (2. Bundesliga) und 1975 zu Alemannia Aachen, wo er bis 1979 blieb. Von dort wechselte er zu Hannover 96, wo er 1981 in der 2. Bundesliga seine Fußballer-Karriere beendete.

Danach wurde er Trainer beim damaligen Landesligisten BV Altenessen, ehe er im Juli 1992 als Trainer zurück zum ETB ging. Im Dezember 1992 wurde er aber schon wieder entlassen, obwohl die Mannschaft gut spielte und auf einem guten Tabellenplatz stand. Die Hintergründe seiner Entlassung sind bis heute im Dunkeln geblieben.

Heiko Mertes coachte später noch den damaligen Verbandsligisten SSVg. Velbert.