Julian Haase

Aus Wiki der Uhltras
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ehemaliger ETB-Spieler (*04.03.1989)

Julian Haase begann das Fußballspielen bei Preußen Eiberg. Später wurde er in der Jugendabteilung des ETB Schwarz-Weiß und FC Schalke 04 zum Mittelstürmer ausgebildet. Zu Beginn der Saison 2008/2009 stieß der kantige Nachwuchsspieler in der Kader der Oberliga-Elf auf, fand unter Trainer Klaus Berge aber nur dreimal Berücksichtigung. Auch in der folgenden Saison, nun unter Berges Nachfolger Dirk Helmig, wurde Julian Haase nur ein einziges Mal eingewechselt. Ansonsten ging der blonde Stürmer allwöchentlich beim ETB II auf Torejagd. Er beeindruckte dort nicht nur durch eine beachtliche Trefferquote, sondern ging auch mit unvergleichlichem Einsatz ans Werk. Gegenspieler und Schiedsrichter hatten es oft nicht leicht mit der bis in die Haarspitzen motivierten Kämpfernatur.

Nachdem Julian Haase 2010/2011 auch offiziell ausschließlich dem Kader des ETB II angehört hatte, verließ er den Verein am Ende der Saison schweren Herzens. Die Verantwortlichen hatten dem Knipser aus unverständlichen Gründen keine Perspektive bieten wollen. Mit Julian Haase, der wohl auch ohne Bezahlung für die NRW-Liga-Elf gespielt hätte, seinem Vater, der LesPaul bisweilen als Fotograph unterstützte, und seinem Großvater hat der ETB zudem auf einen Schlag gleich drei treue Fans verloren.

Nach seiner Zeit am Uhlenkrug schnürte Julian Haase seine Fußballschuhe für den Landesligisten SC Velbert, wo er aber nicht wirklich gewürdigt wurde. Seit der Saison 2014/2015 läuft er für den ESC Rellinghausen auf, beim 3:1-Auftaktsieg in Schonnebeck erzielte Haase das erste Saisontor für seinen neuen Club, bei dem er mit Ioannis Ketsatis und Ruben Nipken sowie Trainer Karl Weiß Erinnerungen an schwarz-weiße Zeiten austauschen konnte.

Trivia

Wie schon erwähnt, wurden Julian Haases Einsätze in der Regel von seinem Vater und seinem Großvater begleitet. Auf den Rängen präsentierten sich die beiden älteren Haases als sympathische und erfahrene Experten, die früher selbst am Ball gewesen waren und dabei eine Menge Erzählenswertes mitbekommen hatten. Vater Ralf Haase muß mittlerweile vielfach passen, er ist als Co-Trainer von Sascha Behnke beim Heisinger SV aktiv.

Galerie

Julian Haase. Bis zur Selbstaufopferung ETB. (Foto: Papa Haase)