Kamil Bednarski: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(mehr Inhalt)
K (Galerie)
 
(28 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Kamil Bednarski (* 11.10.1985) ist ein [[ETB-Spieler]] und [[Derbytorschütze]].
+
Kamil Bednarski (* 11.10.1985) ist ein ehemaliger [[ETB-Spieler]] und [[Derbytorschütze]].
  
Der blonde Mittelfeldspieler wechselte 2008 von der TSG Sprockhövel an den [[Uhlenkrug]]. Unter dem damaligen Trainer [[Klaus Berge]] avancierte Bednarski sofort zu einer festen Größe auf der Außenbahn, absolvierte 35 Spiele in der [[NRW-Liga]] und schoss drei Tore. Im darauffolgenden Jahr stand Kamil Bednarski dem neuen Übungsleiter [[Dirk Helmig]] wegen schwerer Verletzungen meist nicht zur Verfügng und kam nur auf zwölf Spiele. Auch 2010/2011 plagte sich der ballgewandte Offensivspieler mit Blessuren herum; am Ende hatte es dennoch für 25 Spiele und vier Tore gereicht.
+
Der blonde Mittelfeldspieler wechselte 2008 von der TSG Sprockhövel an den [[Uhlenkrug]]. Unter dem damaligen Trainer [[Klaus Berge]] avancierte Bednarski sofort zu einer festen Größe auf der Außenbahn, absolvierte 35 Spiele in der [[NRW-Liga]] und schoss drei Tore. Anfang 2009 wurde er sogar für den UEFA-Regionen-Cup nominiert und lieferte dort - teilweise unter den Augen von [[Karin]] und [[LesPaul]] - großartige Leistungen ab. In den beiden darauffolgenden Jahren stand Kamil Bednarski dem neuen Übungsleiter [[Dirk Helmig]] wegen schwerer Verletzungen oft nicht zur Verfügung und kam nur auf 37 Spiele und vier Tore.  
  
Das wichtigste Spiel und das schönste Tor seines Lebens glückte Kamil Bednarski aber nicht in der [[NRW-Liga]] sondern im [[Niederrheinpokal]]: Am 19.05.2010 ebnete er dem [[ETB Schwarz-Weiß]] mit seinem 1:0 den Weg zum [[Diebels-Niederrheinpokal 2010|Pokalsieg]] über [[Rot-Weiss Essen]]. Zwei Minuten und 35 Sekunden waren an der [[Hafenstraße]] gespielt, als sich Kamil Bednarski von der Grundlinie rechts des Tores vor der ehemaligen Westkurve in die Mitte des Strafraums vordribbelte und den Ball unhaltbar in die Maschen beförderte. So macht man sich unsterblich...
+
Das wichtigste Spiel und das schönste Tor seines Lebens glückten Kamil Bednarski nicht in der [[NRW-Liga]], sondern im [[Niederrheinpokal]]: Am 19.05.2010 ebnete er dem [[ETB Schwarz-Weiß]] mit seinem 1:0 den Weg zum [[Diebels-Niederrheinpokal 2010|Pokalsieg]] über [[Rot-Weiss Essen]]. Zwei Minuten und 35 Sekunden waren an der [[Hafenstraße]] gespielt, als Kamil Bednarski einen von [[Sebastian Westerhoff]] von rechts in die Mitte hereingegebenen und von [[Martin Setzke]] verlängerten Ball aus acht Metern aus der linken Strafraumhälfte vor der ehemaligen Westkurve unhaltbar in die Maschen beförderte. So macht man sich unsterblich...
  
== Trivia ==
+
Ab 2011 trug Kamil Bednarski auch deshalb völlig zu recht die Kapitänsbinde der Schwarz-Weißen. Als der [[ETB Schwarz-Weiß]] Ende 2012 ''vorübergehend'' [[Insolvenz]] anmelden musste, löste der in Dortmund wohnende Bednarski seinen Vertrag auf und verließ den Club nach insgesamt 112 Oberligaspielen (17 Tore, 100% Elferquote).
 +
 
 +
Am 22.12.2012 gab [[Regionalliga|Regionalligist]] VfB Hüls die Verpflichtung Bednarskis bekannt, am 30.01.2013 schoss Kamil Bednarski gleich in seinem ersten [[Regionalliga]]-Spiel das Siegtor für die Jungs vom Badeweiher; Anfang April hatte er dann maßgeblichen Anteil an einer derben 5:0-Packung für [[Rot-Weiss Essen]]. Von 2013 bis 2016 trat Bednarski dann für den klassengleichen SC Wiedenbrück an, der ihm anfangs "echtes ETB-Profi-Feeling" ermöglichte (Bilanz nach vierzehn Spielen: Null Siege, letzter Platz - Erinnerungen an die Spielzeit 1977/78 lagen nah), am Schluss aber zu einer festen Größe in der Regionalliga West wurde. Kamil Bednarski selbst avancierte in Wiedenbrück zum Torjäger und schaffte es am Ende der Saison 2015/16 mit 19 Treffern auf den zweiten Platz der Torschützenliste.
  
* Dieser [[ETB-Spieler]] hat noch niemals den Vornamen ''Kemal'' getragen.
+
Zur neuen Saison 2016/17 sicherte sich [[Rot-Weiss Essen]] die Dienste von Kamil Bednarski, der sich mit einem Tor gegen die [[Auf-Asche-Top-Elf]] gleich prächtig einführte. Beim 23:0 über die Stadtauswahl von Kalkar erzielte Bednarski wenig später sogar sechs Treffer in einem Spiel. Im Mai 2017 stand bei der Abstimmung zum "Tor des Monats" ein ''Traumtor'' (siehe Weblink 1) zur Wahl, das Bednarski im Regionalliga-Spiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln gelungen war. Im Anschluss an eine enttäuschende Saison 2017/2018 verließ Kamil Bednarski [[RWE]] und wechselte zum Erzrivalen Wuppertaler SV. Dort fand er allerdings kaum Berücksichtigung und nutzte die erstbeste Gelegenheit - der WSV hatte zum Jahreswechsel 2018/2019 finanzielle Probleme -, um zum SC Wiedenbrück zurückzukehren. In der Saison 2019/2020 ist Bednarski für den Dortmunder Westfalenligisten BSV Schüren aktiv.
* Kamil Bednarski misst dem Titel [[ETB-Spieler des Jahres]] allergrößte Bedeutung bei, hat diesen aber - auch wegen gewisser Internetexperten - noch niemals gewonnen.
 
  
== Galerie ==
+
== Trivia ==
  
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:Derbytorschütze]]
+
* Dieser [[ETB-Spieler]] hat noch niemals den Vornamen ''Kemal'' getragen, obwohl ihn [[Stadionsprecher|Stadionbrüller]] [[Marcel P.]] beim Stadionfest 2011 so vorgestellt und ihn [[ETB-Fan]] [[Jürgen W.]] auch stets genau so angefeuert hat.
 +
* Kamil Bednarski maß dem Titel [[ETB-Spieler des Jahres]] allergrößte Bedeutung bei, gewann diesen aber - auch wegen gewisser Internetexperten - niemals.
  
 +
== Weblink ==
  
 +
* [http://www.reviersport.de/351514---tor-monats-rwe-spieler-kamil-bednarski-steht-zur-wahl.html Das Traumtor]
  
 +
== Galerie ==
  
 +
[[Datei:Kamil_Bednaski.jpg|thumb|left|400px|Kamil Bednarski in Aktion, hinten [[Ramiz Pasiov]], 2010.]][[Datei:Kamil.jpg|thumb|550px|right|Kamil Bednarski im Kreise seiner Fans [[Peter M.]], Präses und [[Jackel]], 2009. (Bilder: ''[[Foto-Frank]]'')]]
 +
[[Datei:Kamil_Schüren.jpg|thumb|left|400px|Kamil Bednarski im Trikot des BSV Schüren. Hordel, 13.10.2019. Foto: [[Leiter Nörgel]]]]
  
 
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:Derbytorschütze]]
 
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:Derbytorschütze]]

Aktuelle Version vom 13. Oktober 2019, 19:52 Uhr

Kamil Bednarski (* 11.10.1985) ist ein ehemaliger ETB-Spieler und Derbytorschütze.

Der blonde Mittelfeldspieler wechselte 2008 von der TSG Sprockhövel an den Uhlenkrug. Unter dem damaligen Trainer Klaus Berge avancierte Bednarski sofort zu einer festen Größe auf der Außenbahn, absolvierte 35 Spiele in der NRW-Liga und schoss drei Tore. Anfang 2009 wurde er sogar für den UEFA-Regionen-Cup nominiert und lieferte dort - teilweise unter den Augen von Karin und LesPaul - großartige Leistungen ab. In den beiden darauffolgenden Jahren stand Kamil Bednarski dem neuen Übungsleiter Dirk Helmig wegen schwerer Verletzungen oft nicht zur Verfügung und kam nur auf 37 Spiele und vier Tore.

Das wichtigste Spiel und das schönste Tor seines Lebens glückten Kamil Bednarski nicht in der NRW-Liga, sondern im Niederrheinpokal: Am 19.05.2010 ebnete er dem ETB Schwarz-Weiß mit seinem 1:0 den Weg zum Pokalsieg über Rot-Weiss Essen. Zwei Minuten und 35 Sekunden waren an der Hafenstraße gespielt, als Kamil Bednarski einen von Sebastian Westerhoff von rechts in die Mitte hereingegebenen und von Martin Setzke verlängerten Ball aus acht Metern aus der linken Strafraumhälfte vor der ehemaligen Westkurve unhaltbar in die Maschen beförderte. So macht man sich unsterblich...

Ab 2011 trug Kamil Bednarski auch deshalb völlig zu recht die Kapitänsbinde der Schwarz-Weißen. Als der ETB Schwarz-Weiß Ende 2012 vorübergehend Insolvenz anmelden musste, löste der in Dortmund wohnende Bednarski seinen Vertrag auf und verließ den Club nach insgesamt 112 Oberligaspielen (17 Tore, 100% Elferquote).

Am 22.12.2012 gab Regionalligist VfB Hüls die Verpflichtung Bednarskis bekannt, am 30.01.2013 schoss Kamil Bednarski gleich in seinem ersten Regionalliga-Spiel das Siegtor für die Jungs vom Badeweiher; Anfang April hatte er dann maßgeblichen Anteil an einer derben 5:0-Packung für Rot-Weiss Essen. Von 2013 bis 2016 trat Bednarski dann für den klassengleichen SC Wiedenbrück an, der ihm anfangs "echtes ETB-Profi-Feeling" ermöglichte (Bilanz nach vierzehn Spielen: Null Siege, letzter Platz - Erinnerungen an die Spielzeit 1977/78 lagen nah), am Schluss aber zu einer festen Größe in der Regionalliga West wurde. Kamil Bednarski selbst avancierte in Wiedenbrück zum Torjäger und schaffte es am Ende der Saison 2015/16 mit 19 Treffern auf den zweiten Platz der Torschützenliste.

Zur neuen Saison 2016/17 sicherte sich Rot-Weiss Essen die Dienste von Kamil Bednarski, der sich mit einem Tor gegen die Auf-Asche-Top-Elf gleich prächtig einführte. Beim 23:0 über die Stadtauswahl von Kalkar erzielte Bednarski wenig später sogar sechs Treffer in einem Spiel. Im Mai 2017 stand bei der Abstimmung zum "Tor des Monats" ein Traumtor (siehe Weblink 1) zur Wahl, das Bednarski im Regionalliga-Spiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln gelungen war. Im Anschluss an eine enttäuschende Saison 2017/2018 verließ Kamil Bednarski RWE und wechselte zum Erzrivalen Wuppertaler SV. Dort fand er allerdings kaum Berücksichtigung und nutzte die erstbeste Gelegenheit - der WSV hatte zum Jahreswechsel 2018/2019 finanzielle Probleme -, um zum SC Wiedenbrück zurückzukehren. In der Saison 2019/2020 ist Bednarski für den Dortmunder Westfalenligisten BSV Schüren aktiv.

Trivia

Weblink

Galerie

Kamil Bednarski in Aktion, hinten Ramiz Pasiov, 2010.
Kamil Bednarski im Kreise seiner Fans Peter M., Präses und Jackel, 2009. (Bilder: Foto-Frank)
Kamil Bednarski im Trikot des BSV Schüren. Hordel, 13.10.2019. Foto: Leiter Nörgel