Malek Fakhro: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Updates.)
K (Update.)
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Malek Fakhro (*14.12.1997) ist ein aktueller [[ETB-Spieler|ETB-Stürmer]] und nach dem Wechsel von [[Damian Peterburs]] derjenige mit der längsten ununterbrochenen ETB-Zugehörigkeit.
+
Malek Fakhro (*14.12.1997) ist ein ehemaliger [[ETB-Spieler|ETB-Stürmer]] und nach dem Wechsel von [[Damian Peterburs]] derjenige mit der längsten ununterbrochenen ETB-Zugehörigkeit.
  
 
Der Deutsch-Libanese wechselte als D-Junior von [[Rot-Weiss Essen]] an den [[Uhlenkrug]], wo er von der U14 an alle Jugendmannschaften des [[ETB Schwarz-Weiß]] durchlief - allerdings unter dem Namen ''Malek Leggo''. In der Saison 2011/12 spielte er dabei in der C-Jugend-Regionalliga, der höchsten Klasse dieser Altersgruppe. Als Malek Fakhro später auf Platz 2 der Torjägerliste der A-Junioren-Niederrheinliga stand, rückte er unter dem damaligen Cheftrainer [[Antonio Molina]] in den Seniorenkader auf. Am 28.02.2016 debütierte Fakhro in der [[Oberliga Niederrhein]] und schoss kurz nach seiner Einwechslung den 3:1-Siegtreffer gegen den SC Düsseldorf-West. Mit diesem Einstand nach Maß hatte sich Malek Fakhro als Alternative zum damals formschwachen [[Chamdin Said]] angeboten und fand bis zum Saisonende immer wieder Berücksichtigung, viermal sogar in der Startelf.
 
Der Deutsch-Libanese wechselte als D-Junior von [[Rot-Weiss Essen]] an den [[Uhlenkrug]], wo er von der U14 an alle Jugendmannschaften des [[ETB Schwarz-Weiß]] durchlief - allerdings unter dem Namen ''Malek Leggo''. In der Saison 2011/12 spielte er dabei in der C-Jugend-Regionalliga, der höchsten Klasse dieser Altersgruppe. Als Malek Fakhro später auf Platz 2 der Torjägerliste der A-Junioren-Niederrheinliga stand, rückte er unter dem damaligen Cheftrainer [[Antonio Molina]] in den Seniorenkader auf. Am 28.02.2016 debütierte Fakhro in der [[Oberliga Niederrhein]] und schoss kurz nach seiner Einwechslung den 3:1-Siegtreffer gegen den SC Düsseldorf-West. Mit diesem Einstand nach Maß hatte sich Malek Fakhro als Alternative zum damals formschwachen [[Chamdin Said]] angeboten und fand bis zum Saisonende immer wieder Berücksichtigung, viermal sogar in der Startelf.
  
Molinas Nachfolger [[Damian Apfeld]] setzte in der Hinrunde der Saison 2016/17 meist auf zwei Stürmer, sodass Malek Fakhro mehr und mehr zum Stammspieler avancierte. Unter 4-5-1-Freund [[Manfred Wölpper]] verdrängte Fakhro seinen Rivalen [[Chamdin Said]] in der Rückrunde sogar aus der Startelf (32 Spiele, sechs Tore), bevor [[Marvin Ellmann]] in der [[Oberliga Niederrhein 2017/2018|Saison 2017/2018]] die Nummer 9 übernahm und Fakhro meist nur eingewechselt wurde (22 Spiele, fünf Tore). Ein Jahr später setzte Wölpper verstärkt auf Doppelspitze, wovon Malek Fakhro profitierte: [[Oberliga Niederrhein 2017/2018|2017/2018]] kam er 31mal zum Einsatz und schoss zehn Tore gegen den drohenden Abstieg. Auch in der [[Oberliga Niederrhein 2018/2019|Saison 2018/2019]] war er Stammspieler mit ähnlichen Werten wie im Vorjahr, [[Oberliga Niederrhein 2019/2020|2019/2020]] trug er unter dem neuen Trainer [[Ralf vom Dorp]] in zwanzig Einsätzen zwölf Treffer bei. Da diese Saison wegen der Covid-19-Pandemie wohl nicht beendet werden wird, kommen vorläufig auch keine Spiele und Treffer für den [[ETB]] mehr auf Fakhros Konto: Zur Spielzeit 2020/2021 schließt er sich dem mutmaßlichen [[Regionalliga]]-Aufsteiger SV 19 Straelen an.
+
Molinas Nachfolger [[Damian Apfeld]] setzte in der Hinrunde der Saison 2016/17 meist auf zwei Stürmer, sodass Malek Fakhro mehr und mehr zum Stammspieler avancierte. Unter 4-5-1-Freund [[Manfred Wölpper]] verdrängte Fakhro seinen Rivalen [[Chamdin Said]] in der Rückrunde sogar aus der Startelf (32 Spiele, sechs Tore), bevor [[Marvin Ellmann]] in der [[Oberliga Niederrhein 2017/2018|Saison 2017/2018]] die Nummer 9 übernahm und Fakhro meist nur eingewechselt wurde (22 Spiele, fünf Tore). Ein Jahr später setzte Wölpper verstärkt auf Doppelspitze, wovon Malek Fakhro profitierte: [[Oberliga Niederrhein 2017/2018|2017/2018]] kam er 31mal zum Einsatz und schoss zehn Tore gegen den drohenden Abstieg. Auch in der [[Oberliga Niederrhein 2018/2019|Saison 2018/2019]] war er Stammspieler mit ähnlichen Werten wie im Vorjahr, [[Oberliga Niederrhein 2019/2020|2019/2020]] trug er unter dem neuen Trainer [[Ralf vom Dorp]] in zwanzig Einsätzen zwölf Treffer bei und verdrängte seinen Lehrmeister [[Marvin Ellmann]] als besten Torschützen des Vereins.
 +
 
 +
Nach 120 Ligaspielen und 34 Toren für den [[ETB Schwarz-Weiß]] sucht Malek Fakhro in der Spielzeit 2020/2021 seine Chance in der [[Regionalliga]] beim Aufsteiger SV 19 Straelen.
  
 
== Vergleichspunkte ==
 
== Vergleichspunkte ==

Version vom 25. Juni 2020, 19:15 Uhr

Malek Fakhro (*14.12.1997) ist ein ehemaliger ETB-Stürmer und nach dem Wechsel von Damian Peterburs derjenige mit der längsten ununterbrochenen ETB-Zugehörigkeit.

Der Deutsch-Libanese wechselte als D-Junior von Rot-Weiss Essen an den Uhlenkrug, wo er von der U14 an alle Jugendmannschaften des ETB Schwarz-Weiß durchlief - allerdings unter dem Namen Malek Leggo. In der Saison 2011/12 spielte er dabei in der C-Jugend-Regionalliga, der höchsten Klasse dieser Altersgruppe. Als Malek Fakhro später auf Platz 2 der Torjägerliste der A-Junioren-Niederrheinliga stand, rückte er unter dem damaligen Cheftrainer Antonio Molina in den Seniorenkader auf. Am 28.02.2016 debütierte Fakhro in der Oberliga Niederrhein und schoss kurz nach seiner Einwechslung den 3:1-Siegtreffer gegen den SC Düsseldorf-West. Mit diesem Einstand nach Maß hatte sich Malek Fakhro als Alternative zum damals formschwachen Chamdin Said angeboten und fand bis zum Saisonende immer wieder Berücksichtigung, viermal sogar in der Startelf.

Molinas Nachfolger Damian Apfeld setzte in der Hinrunde der Saison 2016/17 meist auf zwei Stürmer, sodass Malek Fakhro mehr und mehr zum Stammspieler avancierte. Unter 4-5-1-Freund Manfred Wölpper verdrängte Fakhro seinen Rivalen Chamdin Said in der Rückrunde sogar aus der Startelf (32 Spiele, sechs Tore), bevor Marvin Ellmann in der Saison 2017/2018 die Nummer 9 übernahm und Fakhro meist nur eingewechselt wurde (22 Spiele, fünf Tore). Ein Jahr später setzte Wölpper verstärkt auf Doppelspitze, wovon Malek Fakhro profitierte: 2017/2018 kam er 31mal zum Einsatz und schoss zehn Tore gegen den drohenden Abstieg. Auch in der Saison 2018/2019 war er Stammspieler mit ähnlichen Werten wie im Vorjahr, 2019/2020 trug er unter dem neuen Trainer Ralf vom Dorp in zwanzig Einsätzen zwölf Treffer bei und verdrängte seinen Lehrmeister Marvin Ellmann als besten Torschützen des Vereins.

Nach 120 Ligaspielen und 34 Toren für den ETB Schwarz-Weiß sucht Malek Fakhro in der Spielzeit 2020/2021 seine Chance in der Regionalliga beim Aufsteiger SV 19 Straelen.

Vergleichspunkte

Malek Fakhro trat mit seinem Premierentor in die Fußstapfen anderer großer ETB-Spieler, die gleich in ihrem ersten Spiel für die Erste trafen, u.a.:

Galerie

Malek Fakhro mit der Nummer 11 als C-Junior (Dortmund, 2011)...
...und mit der 19 als Seniorenspieler (Stadion Uhlenkrug, 2016). (Fotos: LesPaul)