Manfred Rummel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
(Besonderes)
 
(14 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Manfred Rummel ist ein ehemaliger [[ETB-Spieler]] und war von Januar 1981 bis Juni 1983 [[ETB-Trainer|Trainer]] am [[Uhlenkrug]], sowie später [[Funktionäre|ETB-Funtionär]] Eine lebende [[ETB-Legende]].
+
Manfred Rummel (*22.07.1938, +27.07.2017) war ein [[ETB-Spieler]] und von Januar 1981 bis Juni 1983 [[ETB-Trainer|Trainer]] am [[Uhlenkrug]], sowie später [[Funktionäre|ETB-Funktionär]]. Eine [[ETB-Legende]].
  
 
== Spieler ==
 
== Spieler ==
  
Manfred Rummel begann seine Fußball-Karriere beim damaligen Bezirksligisten FSV Kettwig, wo er Torschützenkönig der Bezirksliga wurde. 1958 wechselte er zum ETB in die 2. Liga West und schaffte mit diesem den [[Aufstieg]] in die [[Oberliga West]] auf. 1959 gehörte er auch zur legendären [[DFB-Pokalsieg 1959|Pokalsiegermannschaft]]; seine insgesamt sechs Tore (in jeder Runde deren zwei) trugen maßgeblich zum Titelgewinn bei. 1959 erlebte Rummel allerdings auch den Abstieg aus der Oberliga, dem der Wiederaufstieg folgte - es sollte der bis heute letzte Aufstieg in der Vereinsgeschichte sein.
+
Manfred Rummel begann seine Fußball-Karriere beim damaligen Bezirksligisten FSV Kettwig, wo er Torschützenkönig der Bezirksliga wurde. 1958 wechselte er zum ETB in die 2. Liga West und schaffte mit diesem den [[Aufstieg]] in die Oberliga West auf. 1959 gehörte er auch zur legendären [[DFB-Pokalsieg 1959|Pokalsiegermannschaft]]; seine insgesamt sechs Tore (in jeder Runde deren zwei) trugen maßgeblich zum Titelgewinn bei. 1959 erlebte Rummel allerdings auch den Abstieg aus der Oberliga, dem der Wiederaufstieg folgte - es sollte der bis heute letzte Aufstieg in der Vereinsgeschichte sein.
  
Als der ETB die Qualifikation zur neu gegründeten Bundesliga verpasst hatte, wechselte Manfred Rummel 1963 zum Bundesligisten Preußen Münster. Nach deren Abstieg schloß er sich in der Saison 1964/65 dem 1. FC Kaiserslautern an. 1966 wechselte Rummel dann in die US-Profiliga zu den Pittsburgh Phantoms und 1968 zu den Kansas City Spurs.
+
Als der ETB die Qualifikation zur neu gegründeten Bundesliga verpasst hatte, wechselte Manfred Rummel 1963 zum Bundesligisten Preußen Münster. Nach deren Abstieg schloß er sich in der Saison 1964/65 dem 1. FC Kaiserslautern an. Zur Saison 1967 wechselte Rummel dann in die US-Profiliga NASL zu den Pittsburgh Phantoms; 1968 ging es für ein weiteres Jahr zu den Kansas City Spurs.
  
 
== Trainer und Funktionär ==
 
== Trainer und Funktionär ==
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
Später wurde Manfred Rummel Manager und Geschäftsführer bei [[Rot-Weiß Oberhausen]], kehrte schließlich aber wieder zum [[Uhlenkrug]] zurück. Auch dort fungierte er als Vorstandsmitglied und Geschäftsführer.
 
Später wurde Manfred Rummel Manager und Geschäftsführer bei [[Rot-Weiß Oberhausen]], kehrte schließlich aber wieder zum [[Uhlenkrug]] zurück. Auch dort fungierte er als Vorstandsmitglied und Geschäftsführer.
 +
 +
== Besonderes ==
 +
 +
Manfred Rummel traf schon bei seinem ersten Spiel für den [[ETB Schwarz-Weiß]], einem 4:0 gegen [[Rot-Weiß Oberhausen]] am 23.08.1959, ins Tor. Anders als die meisten der nachfolgend aufgelisteten Spieler, denen ebenfalls ein Treffer beim Debüt für die erste Mannschaft gelang, konnte Rummel jedoch gleich zweimal einnetzen.
 +
 +
* [[Malek Fakhro]] ([[Oberliga Niederrhein]], 2016)
 +
* Horst Grenda (Regionalliga West, 1968)
 +
* Hermann Hammacher (Regionalliga West, 1963, Doppeltorschütze)
 +
* Herbert Hofmann (Testspiel, 1951)
 +
* Heinz Ingenbold (2. Liga West, 1958)
 +
* [[Michael Lameck|Ata Lameck]] (Regionalliga West, 1970)
 +
* [[Heiko Mertes]] (Regionalliga West, 1969)
 +
* [[Miroslav Modrcejewski]] ([[Oberliga Nordrhein]], 1998)
 +
* [[Ferhat Mumcu]] ([[Derby|Testspielderby]], 2019)
 +
* Arianit Nebihi (Testspiel, 2016)
 +
* [[Oliver Nözel]] (Testspiel, 2007)
 +
* [[Dennis Oertgen]] ([[Oberliga Niederrhein]], 2012)
 +
* Djordje Pavlic (Regionalliga West, 1973)
 +
* Dieter Perau (Regionalliga West, 1964)
 +
* [[Bünyamin Sahin]] (Testspiel, 2017)
 +
* Dieter Schulitz (Regionalliga West, 1972)
 +
* [[Carl Wilson]] (Regionalliga West, 1963)
 +
* [[Kohei Yokozawa]] (Testspiel, 2018)
 +
* Hans Zerres (2. Liga West, 1950)
 +
 +
== Weblink ==
 +
 +
[http://www.nasljerseys.com/Players/R/Rummel.Manfred.htm Manfred Rummel mit schönen Fotos in der Datenbank der NASL.]
  
 
== Galerie ==
 
== Galerie ==
  
 
+
[[Datei:Manfred_Rummel_Kicker.jpg|thumb|left|500px|Manfred Rummel auf dem Cover des Kicker, 28.12.1959. (Quelle: ''ebay'')]]
  
 
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:Pokalheld]][[Kategorie:ETB-Trainer]][[Kategorie:Funktionäre]]
 
[[Kategorie:ETB-Spieler]][[Kategorie:Pokalheld]][[Kategorie:ETB-Trainer]][[Kategorie:Funktionäre]]

Aktuelle Version vom 9. Juli 2019, 21:18 Uhr

Manfred Rummel (*22.07.1938, +27.07.2017) war ein ETB-Spieler und von Januar 1981 bis Juni 1983 Trainer am Uhlenkrug, sowie später ETB-Funktionär. Eine ETB-Legende.

Spieler

Manfred Rummel begann seine Fußball-Karriere beim damaligen Bezirksligisten FSV Kettwig, wo er Torschützenkönig der Bezirksliga wurde. 1958 wechselte er zum ETB in die 2. Liga West und schaffte mit diesem den Aufstieg in die Oberliga West auf. 1959 gehörte er auch zur legendären Pokalsiegermannschaft; seine insgesamt sechs Tore (in jeder Runde deren zwei) trugen maßgeblich zum Titelgewinn bei. 1959 erlebte Rummel allerdings auch den Abstieg aus der Oberliga, dem der Wiederaufstieg folgte - es sollte der bis heute letzte Aufstieg in der Vereinsgeschichte sein.

Als der ETB die Qualifikation zur neu gegründeten Bundesliga verpasst hatte, wechselte Manfred Rummel 1963 zum Bundesligisten Preußen Münster. Nach deren Abstieg schloß er sich in der Saison 1964/65 dem 1. FC Kaiserslautern an. Zur Saison 1967 wechselte Rummel dann in die US-Profiliga NASL zu den Pittsburgh Phantoms; 1968 ging es für ein weiteres Jahr zu den Kansas City Spurs.

Trainer und Funktionär

Aus den USA zurück begann dann seine Trainerlaufbahn, zuerst bei Union Frintrop und dem 1. FC Viersen. Dann übernahm er 1974 Bayer Leverkusen und führte diese von der Amateurliga Mittelrhein bis in die 2. Bundesliga. 1978 übernahm Manfred Rummel als Trainer Rot-Weiß Oberhausen und stieg mit den Kleeblättern von der Oberliga Nordrhein in die 2. Bundesliga auf. Im Januar 1981 übernahm Rummel das Training beim ETB, nachdem der Verein gegen Jahresende 1980/81 in der Oberliga Nordrhein ganz unten gestanden hatte und daraufhin Dieter Tartemann entlassen worden war. Rummel schaffte es, die Mannschaft in den restlichen Spielen noch auf Platz 8 zu bringen. In den folgenden zwei Spieljahren erreichte der ETB unter Rummel jeweils einen Mittelfeldplatz.

Später wurde Manfred Rummel Manager und Geschäftsführer bei Rot-Weiß Oberhausen, kehrte schließlich aber wieder zum Uhlenkrug zurück. Auch dort fungierte er als Vorstandsmitglied und Geschäftsführer.

Besonderes

Manfred Rummel traf schon bei seinem ersten Spiel für den ETB Schwarz-Weiß, einem 4:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen am 23.08.1959, ins Tor. Anders als die meisten der nachfolgend aufgelisteten Spieler, denen ebenfalls ein Treffer beim Debüt für die erste Mannschaft gelang, konnte Rummel jedoch gleich zweimal einnetzen.

Weblink

Manfred Rummel mit schönen Fotos in der Datenbank der NASL.

Galerie

Manfred Rummel auf dem Cover des Kicker, 28.12.1959. (Quelle: ebay)