Oberliga Niederrhein 2022/2023

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Satire.png

Die Oberliga Niederrhein ist eine seit 2012 existierende Fußball-Spielklasse unter der Regie des Fußballverbandes Niederrhein, angesiedelt unter der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga und Regionalliga. Worin genau der Unterschied zur alten Verbandsliga Niederrhein besteht, ist auch nach zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun zehn Spielzeiten nicht klar geworden.

Mitglieder 2022/2023

Zur Spielzeit 2022/2023 änderte sich nach den nahezu "statischen" von der COVID-19-Pandemie geprägten Jahren die Ligazusammensetzung deutlich, weil es endlich wieder Auf- und Absteiger gab.

  • KFC Uerdingen (neulich noch insolventer Traditionsverein, mittlerweile mit jeder Menge Kohle unterwegs und daher auf dem Weg Richtung Champions League)
  • VfB Homberg (mit Trainerrückkehrer Stefan Janßen vor der Mission, die guten alten Zeiten von 2015 bis 2019 zu restaurieren. Also: Sofortiger Wiederaufstieg in die Regionalliga und Aufstieg in die 3. Bundesliga im Sommer 2026)
  • VfB 03 Hilden (Relegationsgegner des ETB zur U19-Bundesliga, mit Fans, die in keiner Liga dieser Welt gebraucht werden (Beleg: Im letzten Absatz))
  • SSVg. Velbert (im Vorjahr nach starkem Beginn stark nachlassend, diesmal ohne einen zum VfB Homberg abgewanderten Stürmer Abstiegskandidat)
  • Sportfreunde Baumberg (wieder die Nummer 1 in Monheim, Mini-"Mega"-Platzanlage mit früher mal toftem Catering)
  • Ratingen 04/19 (Ambitionen, Ambitionen - vor allem wegen Neuzugängen vom ETB und vom VfB Homberg)
  • TVD Velbert (Abstellraum gar nicht so alter Akteure des VfB Homberg, langfristig auf dem Weg zur Nummer eins in Essens nächster Eingemeindung)
  • 1. FC Kleve (Abstellraum steinalter Akteure des VfB Homberg, die dann schon mal der Spvg Schonnebeck 1910 einen Gefallen tun)
  • 1. FC Monheim (Nummer 2 in Monheim am Rhein - runter kommt man immer)
  • Spvg Schonnebeck 1910 (will Essens Nummer 2 bleiben, aber da hat man am Stadtwald etwas dagegen)
  • ETB Schwarz-Weiß (kaum kann man den Trainernamen auswendig, macht sich der Typ vom Acker - watt nu? Apfeld! Und Ripke.)
  • TSV Meerbusch (gefühlter Bundesligist, irgendwie an den VfL Wolfsburg oder die TSG 1899 Hoffenheim erinnernd)
  • TuRU Düsseldorf (mit dem Neun-Euro-Ticket bestens erreichbar - Parken sollte man eher in Köln...)
  • SC Union Nettetal (immer noch dabei - da muß man durch (aber nicht hin))
  • DJK St. Tönis (siehe SC Union Nettetal)
  • FC Kray (mit dem Nachfolger des klassenerhaltenden Erfolgstrainers Damian Apfeld auf einem guten Weg, die Richtung wird noch intensiv diskutiert und anschließend bekanntgegeben)
  • Cronenberger SC (eine gute Anlaufstelle für Faßbiergourmets und Alpinisten, der Rückweg ist anfangs allerdings niveauvoll)
  • FSV Duisburg (für genau diesen Club wird der Superlativ bald durch den Hyperlativ ersetzt)
  • MSV Düsseldorf (Aufsteiger, dessen Name irgendwie falsch klingt, etwa so wie Borussia Bochum oder Bayer Mönchengladbach)
  • SV Sonsbeck (Aufsteiger mit zwei Besonderheiten. Erstens: Neben dem obligatorischen Kunstrasenplatz mit Geländer steht auch ein Rasenplatz mit Geländer zur Verfügung: Zweitens: Aufstiegstrainer Heinrich Losing)
  • Sportfreunde Hamborn 07 (trotz des zwischenzeitlichen Rauswurfs von Trainer Stefan Janßen letztendlich Aufsteiger vor dem ESC Rellinghausen, dem zumindest Uhltra sen. kräftig die Daumen gedrückt hat)