Regionalliga 2019/2020

Aus Wiki der Uhltras
Version vom 16. August 2019, 06:58 Uhr von LesPaul (Diskussion | Beiträge) (Oops - Fehler korrigiert.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Satire.png

Die Regionalliga West ist eine von 1963 bis 1974, von 1994 bis 2000 und seit 2008 existierende Fußball-Spielklasse unter der Regie des Westdeutschen Fußballverbandes, angesiedelt unter der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga.

Der Blick auf die Liga erfolgt hier nur, weil LesPauls "Wahlheimat" VfB Homberg in der Spielzeit 2019/2020 tatsächlich viertklassig antritt.

Mitglieder 2019/2020

  • Fortuna Köln hat im Sommer mit dem Lokalrivalen Viktoria die Ligen getauscht und agiert derzeit nur noch als dritte Kraft der Domstadt, was die Kassiererinnen und Kassierer der achtzehn Konkurrenten zweifellos erfreut.
  • Die Sportfreunde Lotte von der Grenze zu Niedersachsen sind auf Grund dreier Jahre in der 3. Liga hochprofessionell aufgestellt, was kleine Vereine nur neidisch machen kann: Allein die Medienabteilung hat mehr Mitarbeiter/innen als der VfB Homberg an Ehrenamtlern aufbieten kann.
  • Rot-Weiß Oberhausen schickt sein Malocherteam ins Rennen, hat also mit Lackschuhen eher wenig am Hut. Mit einem am Uhlenkrug bestens bekannten Groundhopper, der als einer von vier RWO-Fotografen tätig ist, Scout Fred Bockholt oder Betreuer Rainer Kanders besteht dennoch ein gewisser ETB-Bezug.
  • Der SV Rödinghausen ist in Rödinghausen beheimatet, die knapp 10.000 Einwohner/innen starke Gemeinde liegt rund 30 Kilometer nördlich von Bielefeld. Gespielt wird im Häcker Wiehenstadion, das einen für Gastspiele von Rot-Weiss Essen zu kleinen Gästebereich hat, das aber für das Heimspiel gegen den VfB Homberg groß genug ist.
  • Borussia Mönchengladbach II hat mit Arie van Lent einen prominenten Trainer, der in seine fünfte Saison mit den kleinen Fohlen geht. Ansonsten weist der Kader keine großen Namen auf, was sich im Fall akuter Abstiegsgefahr sicherlich ändern wird.
  • Borussia Dortmund II ist eine Zweitmannschaft mit ungewöhnlichem außergewöhnlichem Entwicklungspotential: Während die normalen Nachwuchtsteams als Sprungbrett für Spieler dienen, bringt BVB II Trainer wie Hannes Wolf, David Wagner, Daniel Farke oder Jan Siewert hervor.
  • Alemannia Aachen ist ein ehemaliger Erstligist, der das schwere Schicksal tragen muß, seine Heimspiele im Schatten eines der größten Reitstadien der Welt austragen zu müssen.
  • Der SC Verl ist seit ewigen Zeiten - mit nur kurzen Unterbrechungen - als Regionalligist unterwegs und will auch in diesem Jahr wieder locker die Klasse schaffen. Ob man aber zum dritten Mal in Folge vor Rot-Weiss Essen landen wird, bleibt abzuwarten.
  • Rot-Weiss Essen stellt - wie jedes Jahr - das Team mit dem höchsten Etat und will - wie jedes Jahr - den Sprung in die 3. Liga schaffen. Das wäre ganz nach dem Geschmack des Publikums, das - wie jedes Jahr - in großer Zahl die Spiele verfolgt und - wie jedes Jahr - eine enorme Euphorie entwickelt hat.
  • 1. FC Köln II hat mit Mark Zimmermann einen eher unbekannten Trainer, der zuvor mehr als zehn Jahre beim FC Carl Zeiss Jena aktiv war. Auch der Spielerkader weist keine großen Namen auf, was sich im Fall akuter Abstiegsgefahr sicherlich ändern wird.
  • Der Wuppertaler SV ist ein ehemaliger Erstligist und UEFA-Cup-Teilnehmer. Das aber ist lange vorbei, zuletzt machte man leider eher mit Nachrichten zur finanziellen Situation oder zu Personalien der Führungsetage auf sich aufmerksam.
  • Ex-Erstligist SG Wattenscheid 09 leidet seit Jahren unter gewissen Entzugserscheinungen, speziell das Geld fehlt seit dem Abschied des ehemaligen Großsponsors Klaus Steilmann. Daß ein ehemaliger Trainer des Tus Haltern aktuell an der Lohrheide als was auch immer aktiv ist, wird an der Gesamtsituation eher wenig ändern.
  • Fortuna Düsseldorf II hat mit Nicolas Michaty einen eher unbekannten, aber durchaus erfahrenen Trainer. Der Spielerkader ist jung und weist keine großen Namen auf, was sich im Fall akuter Abstiegsgefahr sicherlich ändern wird.
  • Vorjahresaufsteiger SV Lippstadt hat es geschafft, die Klasse zu halten, was Regionalliga-Aufsteigern eher selten gelingt. Man darf gespannt sein, ob dieses Kunststück auch im zweiten Jahr gelingt.
  • Der vor Jahren in der Landesliga versunkene Bonner SC spielt seine vierte Spielzeit in der vierten Liga. Im Vorjahr gelang der Klassenerhalt dank eines einzigen Pünktchens Vorsprung, die Bundesstädter werden auch diesmal eher in den niederen Regionen anzutreffen sein.
  • Aufsteiger FC Schalke 04 II ist eine typische Nachwuchsmannschaft, die nur neben dem Platz mit Prominenz wie Teammanager Gerald Asamoah, Co-Trainer Tomasz Waldoch oder Torwarttrainer Christian Wetklo aufwartet. Wie sich das im Laufe der Saison entwickeln wird, bleibt abzuwarten.
  • Der 1964/65 sogar schon einmal zweitklassig angetretene Aufsteiger VfB Homberg versucht, in der vierten Liga mit ähnlichen Strukturen wie in Ober- oder Landesliga fünf Teams hinter sich zu lassen und den Klassenerhalt zu realisieren. Ex-ETB-Trainer Stefan Janßen ist das sogar zuzutrauen, vom Durchmarsch in die 3. Liga ist in Homberg aber keine Rede.
  • Aufsteiger TuS Haltern am See hat Spieler wie Weltmeister Benedikt Höwedes oder Vizeweltmeister Christoph Metzelder hervorgebracht, daß der Club auch Peter Neururers erste Trainerstation war, erwähnen wir hier ausdrücklich nicht. Stattdessen erwähnen wir, daß das Team ohne Christoph Kasak sicherlich nicht aufgestiegen wäre.
  • Kaum ein Konkurrent kann auf ähnliche Erfolge wie Aufsteiger SV Bergisch Gladbach 09 zurückschauen, neun deutsche Meisterschaften sowie drei DFB-Pokalsiege zieren den Briefkopf. Okay, das war alles im Frauenfußball - aber Titel ist Titel.