Atakan Karazor

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Atakan Karazor (*13.10.1996) ist ein ehemaliger ETB-Nachwuchsspieler. Einer, der Karriere macht.

Erstmals aufmerksam wurden die beiden Uhltras auf Atakan Karazor, als dieser in der schwarz-weißen U15 spielte, die sich 2011 unangefochten die Meisterschaft in der Niederrheinliga sicherte und dem Folgejahrgang den Weg in die Regionalliga West ebnete. Während es aus dem Kader ebendieses Teams zahlreiche Talente wie Malek Fakhro, Fabio di Gaetano, Kenson Götze, Emre Kilav, Julian Kray oder Damian Peterburs in die Oberliga schafften, war Atakan Karazor als einzigem seiner ETB-Nachwuchself eine überlokale Karriere beschieden.

Nachdem Karazor als Jungjahrgang eine Saison lang das zentral-defensive Mittelfeld des ETB in der B-Junioren-Niederrheinliga mit großer Übersicht geleitet hatte, wechselte er im Sommer 2012 aus der Obhut von Jörg Ostwald und Mirko Strasdin in das Nachwuchsleistungszentrum des VfL Bochum. 2014, Atakan Karazor war mittlerweile Sechser der Bochumer U19, erkannte Leiter Nörgel ihn bei einer Hoppingtour mit putajumperon am Flinger Broich wieder. Die im Spiel der A-Junioren Bundesliga West gezeigte Leistung war gut, doch in welche Sphären Atakan Karazors Weg alsbald aufsteigen würde, konnte man damals noch nicht absehen.

Seine beiden ersten Seniorenjahre gehörte Karazor in der Regionalliga zum Stammpersonal der U23 von Borussia Dortmund, machte auch einige Testspiele für die Profimannschaft. 2017/18 folgte mit dem Wechsel zum Kieler SV Holstein in die 2. Bundesliga der entscheidende Karriereschritt: Karazor avancierte bereits in seiner zweiten Spielzeit zum Stammspieler und wurde kurz vor dem Saisonende vom VfB Stuttgart verpflichtet. Sein Vertrag mit dem damaligen Bundesligisten, der aber dann in der Relegation gegen Union Berlin abgestiegen ist, läuft bis 2023.

Galerie

Als ETB-C-Junior beim Kreispokalfinale (links), 05/2011. (Foto: LesPaul)
Als ETB-C-Junior in Repelen, 05/2011. (Foto: LesPaul)
Als ETB-B-Junior in Straelen, 09/2011. (Foto: LesPaul)

Video