Ingo Schlösser

Aus Wiki der Uhltras
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bundesweit bekannter Wandervogel, Deutscher Nationalspieler und kurzzeitig auch ETB-Verteidiger (* 08.12.1972)

Jugend und Nationalmannschaft

Ingo Schlösser kommt aus Berlin und war im Jugendbereich für Viktoria Berlin, Hertha Zehlendorf, Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen aktiv. Von der U16 bis zur U18 absolvierte Ingo Schlösser zwölf Länderspiele für die Bundesrepublik Deutschland.

Profiträume

Von 1991 bis 1993 stand Ingo Schlösser im Erstliga-Kader von Eintracht Frankfurt, bestritt jedoch kein einziges Bundesligaspiel. Bei Hansa Rostock kam er 1993/94 immerhin auf acht Zweitligaspiele und verabschiedete sich anschließend aber in den Amateurbereich.

Regional- und Oberliga-Realität

Ingo Schlösser kickte im weiteren Verlauf seiner Karriere zunächst für Hertha Zehlendorf und TuS bzw. LR Ahlen. Mit Ahlen stieg er aus der Oberliga Westfalen bis in die 2.Bundesliga auf, wo er sich 2000/01 aber wieder nicht durchsetzen konnte und nur sieben Spiele machte. Über den SC Verl und das Arbeitsamt landete Ingo Schlösser im Januar 2004 beim von Frank Benatelli gecoachten ETB Schwarz-Weiß und lief neunmal in der Oberliga Nordrhein auf. Ingo Schlösser hinterließ jedoch keinerlei bleibenden Eindruck, sodass er bereits nach einem halben Jahr zu Kickers Emden weitergereicht wurde.

Trainer

2005 wechselte Ingo Schlösser aus der in die Regionalliga aufgestiegenen ersten Mannschaft in den Trainerstab der Jugendabteilung. Später war er Nachwuchstrainer beim VfB Oldenburg und der SpVgg.Vreden. Seniorenteams trainierte Ingo Schösser seit 2007; Anfang 2012 wurde er als Co-Trainer von Preußen Münster entlassen. 2014/15 trainierte er die zweite Mannschaft der SpVgg. Unterhaching, wo er aber während der Saison zurücktrat, um sich fußballfremden Interessen zuzuwenden.

Galerie

Kein einziger ETB-Fan weiß, wie Ingo Schlösser aussah. Ehrlich. Die folgende Bildunterschrift ist daher nichts als eine Vermutung von Leiter Nörgel.

Die ETB-Spieler von links nach rechts: Mike Möllensiep, Tino Stöhr, Dirk Tönnies und Ingo Schlösser, 2004. (Foto: SWR e.V.)