Uwe Bandermann

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ehemaliger ETB-Torwart-Trainer und Publikumsliebling (*12.01.1966).

Uwe Bandermann stammt aus Dortmund und fand seinen Weg über TURA Rüdinghausen und Borussia Dröschede an den Uhlenkrug. Gemunkelt wurde damals viel über den Neuzugang: "Der ist von der Marcel-Raducanu-Fußballschule." "Der darf nicht erwähnt werden, weil der nicht offiziell hier ist." "Den gibt's gar nicht."

Richtig ist: Es gab Uwe Bandermann. Und wie. Einen Torwarttrainer wie ihn hatte noch kein ETB-Fan gesehen. Immer auf 180, immer mit Vollgas auf Schiedsrichter und Gegenspieler los, immer mit engem Kontakt zu den Fans. Seine Besuche vor dem Zaun der Gegengerade sind legendär: "Was seid Ihr so leise? Ich will jetzt mal eine Anfeuerung hören!" "A-O-E-Super-ETB." "War das alles? Das kann doch nicht Euer Ernst sein! LAUTER!!"

Höhepunkt seines Schaffens beim ETB Schwarz-Weiß war der Sieg im Diebels-Niederrheinpokal 2010: Nach dem Schlusspfiff riss sich Uwe Bandermann sein Hemd vom gestählten Leib, turnte im Freudentaumel vor und auf dem Zaun an der Hafenstraße herum und teilte aller Welt lauthals per Telefon mit, was da gerade passiert war.

Nach diesem Triumph war leider Schluss für Uns-Uwe. Bandermann schloss sich dem DSC Wanne-Eickel an, doch dort hatte er - wie LesPaul bei einem Testspiel zwischen dem VfB Homberg und dem DSC Wanne-Eickel feststellen durfte - viel von seinem Elan verloren. Bei seiner nächsten Station, dem Regionalligisten VfL Bochum U23, wirkte Bandermann dagegen wieder engagiert wie damals... Mittlerweile ist er nach einem einjährigen Aufenthalt beim FC Kray beim Kirchhörder SC 1958 angekommen.

Galerie

Uwe Bandermann nach dem Niederrheinpokalsieg 2010. (Bild dankenswerterweise zur Verfügung gestellt durch Michael Gohl.)