Schaschlikbrüder

Aus Wiki der Uhltras
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Satire.png

Die Schaschlikbrüder waren eine löbliche Attraktion von Leiter Kommunikation und Mitarbeiter Team, die dafür sorgen sollte, daß immer mehr Fußballfans den Weg zum hier und da als Uhlengruft verspotteten Stadion Uhlenkrug finden.

Die Schaschlikbrüder hatten ihren ersten Auftritt in der Uhlengruft ausgerechnet am ersten April 2012, als trotz diverser ETB-Ankündigungen bei Facebook die Gastmannschaft Arminia Bielefeld II mit 3:2 die Oberhand behalten konnte. Dabei hatte die ETB-Kommunikationsabteilung mit Facebook/Twitter-Texten wie "Dat Ruhrfeuer brennt auch in unsere Härzen! Da können sich die Arminen die Pämpers schoma enger binden!" alles gegeben, um die Ostwestfalen in die Schranken zu verweisen.

Schon bei ihrem zweiten Auftritt am Uhlenkrug war der Fußball nur noch Nebensache - was ist eine ETB-Pleite gegen den Lokalrivalen Rot-Weiss Essen in unbedeutender Höhe (1:5) schon gegen Ruhrfeuer. Die Erfahrungen bei diesem Wurstverkaufsevent mit Fußballbegleitung wurden clever ausgeweitet: Anfang August 2012 gingen ETB und Schaschlikbrüder eine strategische Partnerschaft ("offizieller Scharfmacher") ein. In den folgenden Monaten fand zu jeder Ruhrfeuer-Verköstigung am Uhlenkrug praktischerweise gleichzeitig ein Meisterschaftsspiel der Oberliga Niederrhein statt, immerhin nicht ohne ETB-Beteiligung. Ob die neuen Dauerkarten für Wurst oder Spiel galten, ist bis heute nicht bekannt.

Kritik 1

Es ist wie es ist, und vor allem am Uhlenkrug ist es so: Gemeckert wird immer und ständig und sowieso. Auch über das Erscheinen der Schaschlikbrüder, zu denen der Platzwart fundierte Kritik und der eine oder andere Pommes-vonne-Jugend-Fan dumpfe Geräusche anzumerken hatte.

Kritik 2

Aus den Reihen der Produktkonsumenten und -genießer wurde an den von den Schaschlikbrüdern angebotenen Produkten - völlig Uhlengruft-untypisch - zunächst kein Gemecker bekannt. Sauce und alles mit Sauce Bedeckte schienen gut angekommen zu sein. Auf jeden Fall besser als die fußballerischen Darbietungen der Heim-Elf bei den ersten beiden drei Auftritten. Erst Kinski brach das Schweigen und sprach Tacheles über das Ruhrfeuer: "Nur der guten Ordnung halber: Die hochgejubelte Soße schmeckt scheisse."

Kritik 3

"Mmhh, ist das lecker!" (möglicherweise durch finanzielle Interessen beeinflusste Stellungnahme von Marcel P. in der Halbzeitpause des Niederrheinpokal-Achtelfinales ETB - TV Jahn Hiesfeld, 13.10.2012).

Erwartungen

"Wir sind nicht unverwurstbar." (ETB-Eigenwerbung ab demnächst?)

Weblinks