Hubert Schieth

Aus Wiki der Uhltras
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubert Schieth
Hubert Schieth.jpg
Im Trikot des SV Rödelheim 03.
4:1-Sieg über den Deutschen Meister
1. FC Nürnberg! (Foto: Chronik)

Hubert Schieth (*26.01.1927 +19.02.2013) war ein ehemaliger ETB-Spieler und -Trainer. Einer der größten ETB-Legenden überhaupt.

Spieler

Hubert Schieth wurde in Obersayn im Westerwald geboren und begann seine Karriere als Fußballer 1948 beim SV Rödelheim 03 in der Oberliga Süd. Nachdem er dort Tore am Fließband geschossen hatte, wechselte er 1948 zu Eintracht Frankfurt. Fünf Jahre Später gewann er mit der hessischen Elitemannschaft den Süddeutschen Meistertitel.

Im Juli des gleichen Jahres wechselte Hubert Schieth zum ETB Schwarz-Weiß und wurde dort Spielmacher der legendären Pokalsiegermannschaft von 1959. Im Finale erzielte Schieth das zwischenzeitliche 5:0 - Anlass genug für die ETBer, fortan nur noch mit Links zu spielen. Bis zum Ende seiner aktiven Laufbahn 1961 stand Hubert Schieth als Halbstürmer unter anderem in 102 Spielen der Oberliga West auf dem Rasen, in denen er 32 Treffer für die Schwarz-Weißen erzielte. In den Derbies gegen Rot-Weiss Essen brillierte er zwischen 1954 und 1960 fünfmal als Torschütze.

Trainer

Im Anschluss an das Ende seiner Spielerkarriere wurde Hubert Schieth Fußballtrainer. Nach einer ersten Station beim SSV Hagen stieg er 1965 mit dem VfL Bochum in die Regionalliga auf. 1969 vollführte er das gleiche Kunststück mit der SG Wattenscheid 09.

Im Januar 1975 kehrte er als Nachfolger von Ala Becker zum Uhlenkrug zurück und formte aus dem großen Reservoir an Talenten eine Spitzenmannschaft der 2. Bundesliga Nord. Der ETB lag in der Saison 1975/76 lange Zeit an der Spitze der Tabelle und lieferte sich mit Borussia Dortmund ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Bundesliga-Aufstieg. Herzerfrischender Offensivfußball, eine Verjüngung der Mannschaft und das damit verbundene Hervorbringen von Talenten wie Heppo Zimmer prägten die gesamte Trainerzeit des Hubert Schieth beim ETB Schwarz-Weiß.

Von 1977 bis 1981 coachte Hubert Schieth abermals die SG Wattenscheid 09, nun in der 2. Bundesliga Nord.

Manager

Nach seinem Abschied von der SG Wattenscheid 09 im Februar 1981 hatte Hubert Schieth noch Erfolge als Manager beim VfL Bochum, BVL Remscheid und - als Vorgänger von Reiner Calmund - bei Bayer Leverkusen.

Noch im neuen Jahrtausend fiel der Name Hubert Schieths, der sich in Heisingen zur Ruhe gesetzt hatte, immer wieder im ETB-Gästebuch, wenn es um Köpfe ging, die den ETB Schwarz-Weiß aus der Lethargie führen könnten.