Manuel Schulitz

Aus Wiki der Uhltras
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel Schulitz war eine Dekade lang ein überaus beliebter ETB-Spieler, der in mehr als 300 Spielen ausnahmslos überzeugen konnte. Dazu ist Schulitz ehemaliger Deutscher Nationalspieler (* 04.09.1982).

Laufbahn

Ausgebildet wurde Schu in der Jugend des Mülheimer SV 07 und FC Schalke 04. Im Seniorenbereich spielte er zunächst mehrere Jahre für Rot-Weiss Essen, wo man sein begnadetes Talent aber verkannte. 2004 wechselte Manuel Schulitz von der Hafenstraße an den Uhlenkrug und wurde gleich in seiner ersten Saison zum ETB-Spieler des Jahres gewählt.

Aufgrund zahlreicher Verletzungen hat Manuel Schulitz in zehn Jahren ETB "nur" 243 Oberliga-Spiele absolviert. Er schoss dabei 30 Tore und flog zweimal vom Platz. Dass Manuel Schulitz sich gerade in seiner Anfangszeit beim ETB für sein Studium und gegen höherklassige Vereine entschied, war ein Glücksfall für den ETB.

Ende der Saison 2013/2014 beendete Manuel Schulitz seine Karriere beim ETB, weil sich Oberliga-Fußball und Beruf (Koordinator für Schulfußball beim Fußball-Verband Niederrhein) nicht mehr vereinbaren ließen. Er kehrte zu seinem Heimatverein Mülheimer SV 07 zurück, bei dem er sofort Mannschaftskapitän wurde und für den er in der Bezirksliga - wie vom ETB gewohnt - seine Leistung brachte. Im Sommer 2016 wechselte er zu Blau-Weiß Mintard.

Stärken

Manuel Schulitz, der beim ETB immer die Rückennummer 2 trug und seit 2014 unverständlicherweise mit der 14 auflief, war universell einsetzbar: Am besten lag ihm die Außenbahn - mal rechts, mal links -, auf der er seine Schnelligkeit und Ballgewandtheit ausspielen konnte. Aber auch in der Viererkette - mal außen, mal innen - brachte Schu immer seine Leistung.

Erfolge

Berufliches

Hauptberuflich arbeitete Manuel Schulitz, der über einen Universitätsabschluss im Fach Sport verfügt, in der Abteilung Schulfußball des FVN (s.o.). 2015 wechselte er in ähnlicher Funktion zum DFB nach Frankfurt, mittlerweile sind seine Spuren ein wenig verwischt.

Galerie

Schu mit Pokal, Schampus und Ludwig, 2005. (Foto: SWR e.V.)