Thomas Hörster

Aus Wiki der Uhltras
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Hörster ist ein ehemaliger Deutscher Nationalspieler und lebende ETB-Legende (* 27.11.1956).

Jugend

Von Blau-Weiß Holsterhausen stammend, gewann Thomas Hörster mit der ETB-A-Jugend 1974 den Niederrheinpokal und den Westdeutschen Pokal. Einige seiner damaligen Mitspieler waren die spätere ETB-Legenden Dietmar Klinger und Hans-Gerd Florian, sowie der spätere Taekwondo-Weltmeister Dirk Jung. Ein Jahr später kickte Thomas Hörster bereits beim ETB II (Verbandsliga, d.h. 3.Liga) und erreichte gemeinsam mit Detlef Wiemers, Uwe Reinders, Udo Schorning und Hermann Merchel das Viertelfinale der Deutschen Amateurmeisterschaft.

2. Bundesliga

Obwohl noch für die A-Jugend spielberechtigt, lief Thomas Hörster bereits ab Januar 1975 für die Zweitliga-Mannschaft des ETB Schwarz-Weiß und erzielte ein Tor im ersten DFB-Pokalspiel gegen Preußen Münster. Im Sommer des folgenden Jahres bemühten sich bereits Arminia Bielefeld und Bayer Leverkusen um den hoffnungsvollen Nachwuchsspieler, doch Thomas Hörster blieb noch eine weitere Saison am Uhlenkrug. Nach 82 Spielen und acht Toren in Diensten des ETB schloss sich der Abwehrrecke doch Bayer 04 Leverkusen an, wo er auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde (72 Zweitligaspiele, zehn Tore). Mit den Pillendrehern glückte ihm 1979 endlich auch der Aufstieg in die 1. Bundesliga.

1. Bundesliga

Von 1979 bis 1991 spielte Thomas Hörster ununterbrochen für Bayer 04 Leverkusen in der 1. Bundesliga. Mit bemerkenswerter Konstanz und Fairness brachte es der gebürtige Essener in dieser Zeit auf sage und schreibe 332 Spiele und 16 Tore im Oberhaus des deutschen Fußballs. Sein Abschiedsspiel hatte Thomas Hörster 34-jährig am 02.03.1991 in Nürnberg.

Europapokal

Thomas Hörster gewann 1988 mit Bayer 04 Leverkusen den UEFA-Pokal, wurde aber - anders als Klaus Täuber - in den Finalspielen gegen Espanyol Barcelona nicht eingesetzt. Bei den vorangegangenen Siegen über Feyenoord Rotterdam und beim FC Barcelona war Thomas Hörster jedoch gesetzt.

Nationalmannschaft

Thomas Hörster ist viermaliger Deutscher Nationalspieler. Teamchef Franz Beckenbauer setzte Hörster 1986 und 1987 in Freundschaftsspielen gegen Dänemark (2:0), Spanien (2:2), Österreich (1:4) und Israel (2:0) ein; er bekam insgesamt 315 Minuten Spielzeit in der deutschen Hintermannschaft.

1988 gewann er mit der von Hannes Löhr betreuten Olympia-Auswahl durch ein 3:0 über Italien die Bronzemedaille in Seoul; insgesamt brachte es Thomas Hörster auf zwölf Einsätze in der Olympia-Elf - bis heute der Bestwert für ETB-Spieler.

Trainer

Nach seiner aktiven Laufbahn blieb Thomas Hörster Bayer 04 Leverkusen als Nachwuchstrainer erhalten, unter anderem von 2001 bis 2003 bei der Regionalliga-Reserve. Vom 16.02. bis 13.05.2003 trainierte er auch die Bundesliga-Mannschaft, warf zwei Spieltage vor Schluss aber hin, weil er keine Chance mehr sah, die Klasse zu halten (Klaus Augenthaler vollbrachte es dann trotzdem). 2007 wurde Thomas Hörster Deutscher A-Jugendmeister mit Leverkusen, seitdem arbeitet er als Talentscout.

Galerie

Thomas Hörster, 1989. (Sammlung Ayatollah Choleri)